Erfolgreiche Bewerbung der LAG Main4Eck

13.03.2015
Landwirtschaftsminister Helmut Brunner überreicht Anerkennungsurkunde für die laufende Förderperiode bis 2020

Im Rahmen eines Festakts hat Landwirtschaftsminister Helmut Brunner in München den kürzlich ausgewählten 61 Lokalen Aktionsgruppen (LAG) Bayerns ihre Anerkennungsurkunden überreicht. Auch die Lokale Aktionsgruppe Main4Eck Miltenberg hatte sich erfolgreich für die bis 2020 laufende Förderperiode des EU-Programms LEADER beworben. Für die LAG Main4Eck nahmen der 2. LAG-Vorsitzende Bürgermeister Günther Oettinger (Großheubach) und die LAG-Managerin Elisabeth Kluin die Anerkennungsurkunde entgegen.

Die LAG Main4Eck war bereits in der letzten Förderperiode (2009-2013) erfolgreich bei dem Förderprogramm für ländliche Räume dabei. Auch bei dieser erneuten Bewerbung war ein umfassendes Bewerbungs- und Beteiligungsverfahren vorangegangen, bei dem die Lokalen Aktionsgruppen jeweils eine individuelle Entwicklungsstrategie für ihre Region erarbeitet haben. Diese Strategie nennt zukünftige Entwicklungsziele, die die LAG gemeinsam mit regionalen Akteuren erreichen will und damit verbundene Handlungsfelder, die bearbeitet werden sollen. Für die Umsetzung der Entwicklungsstrategien können die Lokalen Aktionsgruppen entsprechende Fördermittel aus dem LEADER-Topf beantragen. Hierfür stehen bayernweit laut Staatsminister Brunner in der Förderperiode bis 2020 rund 111 Millionen Euro EU- und Landesmittel zur Verfügung.

Ihren Teil der Fördergelder möchte die Lokale Aktionsgruppe Main4Eck für eine nachhaltige Entwicklung der Region nutzen. Dabei ist eine enge Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Akteuren und der Bevölkerung vorgesehen, denn es gibt viele gemeinsame Arbeitsfelder und Herausforderungen.

Kategorien: Mitteilungen der LAG Main4Eck

Kontakt

Lokale AktionsGruppe Main4Eck Miltenberg e.V. - Geschäftsstelle
Industriering 7
63868 Großwallstadt
Adresse in Google Maps anzeigen
Telefon: 06022 26-2001

Service

Das LAG-Management Main4Eck Miltenberg wird gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten und den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER).