Leben im Steinbruch - LEADER-Projekt in Stadtprozelten eröffnet

2015-10-26_Klettergarten_Stadtprozelten.jpg

20.11.2015
Das Klangerlebnis im Steinbruch Laudenbach, das Buntsandstein-Erlebnis im Königswald in Mömlingen und der Verweilort in den Buntsandsteinterrassen bei Erlenbach gehören zu den Partnerprojekten des Sandsteinerlebnisses in Stadtprozelten.

Im Steinbruch Stadtprozelten wurde der anfassbare Sandstein in den Mittelpunkt des Projektes gerückt und das Klettern im Steinbruch und die Erfahrung als Bau- und Werksandstein ermöglicht. Für die Einrichtung eines Klettergartens mussten zunächst die Steilwände geräumt und gesichert werden. Dies gelang vorbildlich im Einklang mit den Belangen des Naturschutzes, denn in den Steinbrüchen haben sich unter anderem Greifvögel und Eulen eingenistet. So wurden Bereiche um die Brutplätze von den Kletterrouten ausgespart und Ruhezeiten vorgeschrieben.
Die Lokale Aktionsgruppe Main4Eck Miltenberg hat das Projekt von Beginn an unterstützt und mit der Geschäftsstelle sowie dem Steuerkreis das Projekt mitgetragen. Der Steuerkreis hatte am 14. November 2011 mit einem positiven Votum die Förderwürdigkeit des Projektes festgestellt und knapp 140.000 Euro Förderung auf den Weg gebracht.
Bereits die Eröffnungsveranstaltung zeigte das große Interesse der Bevölkerung und der Hobbykletterer für das Klettererlebnis in Stadtprozelten. Vor rund 200 Besuchern wurde das Areal mit Beteiligung zahlreicher Ehrengäste seiner Bestimmung übergeben. Beeindruckend war eine erste Demonstration der Hobbykletterer beim Durchsteigen der rund 35 Meter hohen Sandsteinwand.


Alle Besucher und Gäste werden gebeten, sich vor ihrem Besuch im Klettergarten per E-Mail (info@stadtprozelten.de) zu melden und die allgemeinen Kletterregeln zu beachten.

Kategorien: Mitteilungen der LAG Main4Eck

Kontakt

Lokale AktionsGruppe Main4Eck Miltenberg e.V. - Geschäftsstelle
Industriering 7
63868 Großwallstadt
Adresse in Google Maps anzeigen
Telefon: 06022 26-2001

Service

Das LAG-Management Main4Eck Miltenberg wird gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten und den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER).